Strahlung-gratis

Esmoglogo

   . . . nein Danke! 


 Seitenübersichten  
 
  Newsletter der  
 

  Bürgerwelle e.V.

 
     

   Vorwort

 ICNIRP Grenzwerte
       

 Dosis und Grenzwerte  ionisierende Strahlung

     
 

Baubiologische-Richtwerte 2015 Schlafbereich

 
   
   
     
 

Realistische Messung niederfrequenter elektrischer Felder

 
 

 

 
      
     Risiko Mobilfunk
  Erfahrungen mit
  Mobilfunksendern
       
 

   BOS Digitalfunk
   Risiko Digitalfunk
  
Risiko TETRA

 
         
     DECT Telefone

   Risiko WLAN

 
     WLAN   WiFi  Powerline
 

   Handy

     Handy und Tumore  
   Ohrspeicheldrüse
   
   DVB-T
   LTE
  Gepulste Strahlung
      
   Elektrosensibilität
 
  Die verflucht Schule
 
   E-Smog in der Wohnung
  Das Mobilfunktagebuch
   EHS / MCS

   Energiesparlampe

 
  Vorsicht beim
  Lampenkauf
 

   Smart-Meter

 
  Taser
   EMF
   Bluetooth
   RFID
 
   Mikrowelle
   Radar
   Powerline
   Studien
   E-Smog Info
   Mobilfunkrechner
     Einwände gegen 
   die
Grenzwerte für 
   Mikrowellenstrahlung
 
      
 

 

 
 
   Links
   Impressum
 
 

 

 
 
 
 
 
      
   Fruchtfliegen  
       
 
 
        
      

  

  

    

  

   

 
   
   
   
     

. . . insidious Blackout?

     

Home-Office

  

.pdf 250 kB

Insektensterben

   
     

Windräder produzieren Atommüll

     

Bei der Herstellung von Permanentmagneten aus Neodym, wie sie in modernen Windkraftanlagen Verwendung  finden, entstehen giftige, radioaktive Abfallprodukte
z. B. Thorium oder Uran.

Quelle: DIE ACHSE DES GUTEN

  
 

Institutionelle Korruption im Umgang mit den Risiken der Hochfrequenzstrahlung in den letzten 50 Jahren

Franz Adlkofer

   

ZARET - Milton M, M.D. aus Rye Brook N.Y., verstarb friedlich am 29. Mai im Alter von 91 Jahren. Überlebender von Pearl Harbor, angesehener Augenarzt und Vorkämpfer für Schutzmaßnahmen gegen Mikrowellenstrahlung

 
   

    Digitalfunk:

 
   

Erfahrungen mit TETRA in Großbritannien: Fallbeispiele

   
    
   

Burn-out“ durch Elektrosmog – ein Erlebnisbericht

 Warum man von DECT-Schnurlostelefonen unbedingt die Finger lassen sollte!

Lassen Sie die Finger von dem ganzen Drahtlos-Kram.

 

Ihnen und Ihrer Umwelt zuliebe.

 

 

     

Risiko WLAN

WLAN-Strahlung nimmt überall zu - und damit auch Schlaflosigkeit, inneres Zittern, Schwindel, Kopfschmerzen, Erschöpfung, Konzentrationsschwierigkeiten, Sehstörungen, Herzprobleme.
 

 

Handys verdoppeln Risiken für Gehirntumore

Handys verdoppeln Risiken für Gehirntumore
 

hier . . . Quasi Doppelblind-Studie zu BOS-Digitalfunk

Digital-/Behördenfunk
Diagnose-Funk fordert bundesweit TETRA-Moratorium und öffentlichen Prüfstand

www.zeitenschrift.com 


        Laptop und WLAN

Gerade Laptops, Netbooks, Tablet-PCs und weitere Geräte, die über WLAN kommunizieren, stehen auf der Weihnachtswunschliste ganz oben. Nun belegt eine aktuelle argentinische Studie, dass WLAN-Strahlung die Fruchtbarkeit des Mannes schädigen und zu DNA-Brüchen führen kann.

. . . zur Studie

 

Versorgung ohne Auftrag - Bestrahlung ohne Gesetz

 

Quelle: next-up.org

Strahlenschutz in

   
         
 

 Deutschland

 

 

 
   

im Abseits

         

Die Internationale Krebsforschungsagentur der WHO hält Krebs durch Mobilfunkstrahlung für möglich.

         
 

Franz Adlkofer

 

   

Wirkung elektromagnetischer
Felder auf Pflanzen  .pdf 5,67 MB

Beobachttungen und Studien aus 80 Jahren
Dr. med. Cornelia Waldmann-Selsam
Internet-Puplikation der Kompetenzinitiative e.V.

.pdf-Datei  5,67 MB

          

Strahlenschutz im Widerspruch zur Wissenschaft       
Mobilfunk & Klima .pdf 1,7 MB

Wirkung elektromagnetischer Felder auf Pflanzen .pdf ca. 5,6 MB

Baumschäden durch Mikrowellenstrahlung der Mobilfunksender
Baumschäden allgemein
   
  
 Fehlgeburten
 
 
 
      
 

Elektromagnetische Strahler

 
  Mobilfunkmast an der A45,  Foto: H. Langenbach  
       
  Schnurloses DECT-Telefon (Dauerstrahler)  
     
  WLAN u. DECT-Telefon Basisstation  
     
  Handy: Gehirntumore 15 Gründe zur Sorge  
     
  Strahlenschleuder Mikrowelle